Unsere Mutterkühe

 

Unsere Mutterkühe fühlen sich wohl.

Die Herde besteht aus Charolais-, Limousin. und ein paar Fleckviehkühen sowie einem Charolais-Zuchtbullen.

Jedes Frühjahr darf die Kuhherde auf die eingezäunte Weide. Den Weg kennen die Kühe wie im Schlaf und die Kälber folgen freiwillig dorthin.

Tag und Nacht verbringen die Kühe auf den Weiden und fressen große Mengen frisches Gras, damit sie mit ihrer Milch ihre Jungen satt bekommen.

Kurz vor dem Winter, wenn sich der erste Schnee ankündigt, freuen sich die Mutterkühe und ihre stattlich herangewachsenen Zöglinge meist auf den Heimweg.

Im Winterquartier angekommen, werden die Kälber von den Müttern getrennt und die Kühe können sich nach der ca. 8-monatigen Kälberaufzucht im eingestreuten Offenstall erholen.

Von da an bis zum nächsten Weideauftrieb werden die Tiere mit Heu und Grassilage von unseren Wiesen gefüttert.

 

Während die weiblichen Absetzer im Stall mit Grassilage, Heu und Getreideschrot groß- und für die eigene Nachzucht herangezogen werden, bekommen die männlichen Kälber in der Mastphase Maissilage, Getreideschrot und Heu und werden mit ca. 18 Monaten geschlachtet.